Sonntag, 2. Februar 2014

Das Erbe der Königin - Philippa Gregory

 



Jeder bei Hofe weiß, dass die Frauen Heinrichs VIII. gefährlich leben. Hat er einmal das Augenmerk auf eine andere gerichtet, so schwebt die Königin an seiner Seite in Lebensgefahr. Die deutsche Anna von Kleve kommt als vierte Gemahlin des Herrschers nach England. Die schüchterne junge Frau ist fasziniert vom höfischen Leben, doch schon bald begreift sie, welche Abgründe hinter der schillernden Fassade lauern. Nach Katharina von Aragon und den Boleyn-Schwestern versucht neben Anna nun auch ihre Hofdame, die bildhübsche Katherine Howard, sich bei Heinrich durchzusetzen. Ihnen allen ist bewusst, dass sie in eine Löwengrube geraten sind, aus der sie sich nur schwer wieder befreien können. Nur eine von ihnen kann die Gunst Heinrichs, die Krone Englands und den Kampf um Leben und Tod gewinnen (Quelle: Klappentext )





Wieder ein so tolles Buch, über Heinrich VIII. und seine Frauen an dem prachtvollen englischen Hof, nur das hier ein Auge auf, die bisher etwas vernachlässigten Damen, Anna von Kleve und Katherine Howard gelegt wird.

Die Geschichte wird aus der direkten Sicht von seiner vierten Frau, der deutschen Anna von Kleve, der fünften Frau, der Katherine Howard und der Hofdame Jane Boleyn erzählt.
Dies wurde so gut umgesetzt, dass ich das Gefühl hatte die Damen sitzen mir gegenüber in einem Café und erzählen was sie erlebt haben, was für Sorgen sie haben und was ihre Gedanken angeht.
Unglaublich selten habe ich einen solchen glaubwürdigen First-Person - Schreibstil erlebt, der mich bis jetzt restlos begeistert.

Die Geschichte beginnt an dem Punkt wo Mr. Holbein ein Bild von Anna von Kleve anfertigt und endet mit einem Fazit von ihr über die letzten 9 Jahre, wobei hier nur eigentlich 3 Jahre (1539 - 1542) intensiv behandelt werden. Abwechselnd erzählt von den 3 Damen, auf ca. jeweils 4 Seiten, wird die Geschichte nie langweilig. Oftmals wird auch eine selbe Situation aus allen drei Winkeln begutachtet.

Tatsächlich setzt das Buch ein wenig das Wissen vor 1539 voraus, um alles genauestens zu verstehen. Deswegen kann ich nur „Die Schwester der Königin ( welches auch verfilmt wurde) und „Die ewige Prinzessin ( welches ich noch nicht gelesen habe) empfehlen. Diese Bücher setzen sich mit den 3 vorherigen Frauen auseinander: Katharina von Aragon, Anne Boleyn und Jane Seymore.
Aber auch ohne dieses Wissen sollte das Buch einem wirklich Spaß machen und tolle Stunden bescheren.

Dieses bewegende Portrait der drei Damen, die eigentlich nur Puppen in einem Machtspiel der eigenen Familien um die Gunst des Königs sind, empfehle ich natürlich besonders Menschen die historische Bücher lieben, denjenigen die unbedingt dieses Genre einmal ausprobieren wollen und Fans der Serie „Die Tudors“.
Von mir erhält, das für mich beste Buch von Philippa Gregory, welches ich bisher gelesen haben, 95 von 100 Punkten und 5 von 5 Sternen.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch will schon ewig lesen, aber ich werde mit Anna von Kleve und Katherine Howard nicht warm.
    am liebsten mag ich ja immernoch anne boleyn.

    Liebe Grüße Sarah
    http://booksonpetrovafire.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, ich bin auch ein großer Anne Boleyn Fan... aber durch dieses Buch ist mir auch ganz besonders Anna von Kleve ans Herz gewachsen.
      Du solltest es unbedingt mal lesen :-)

      Liebste Grüße
      Tilly

      Löschen